Jana und ihr tolles Barnie Team

Das Yoga Barn Team

Jana Schulze

Im Spreewald geht Janas Geschichte 1978 los. Sie unterrichtet seit 2015 mit Leidenschaft Yoga. Als sie im Alter von 14 Jahren an Nierenversagen erkrankt und nach Jahren einer der ersten deutschen Lebendspenden erhält, verändert sich ihr Leben grundlegend. Denn wer Krankheit und Leid tief in die Augen schaut, erkennt umso deutlicher den Wert von Glück, Freude und Gesundheit. Jana praktiziert selbst schon viele Jahre kam dann aber 2009 während eines einjährigen Aufenthaltes in Costa Rica noch intensiver mit Yoga in Berührung. Ein einschneidendes Erlebnis brachte sie 2012 zur Meditation von Osho. Auf der Suche nach sich selbst und Halt, sich die Frage nach dem Sinn des Lebens stellend, fand sie Schritt für Schritt Beruhigung und Ausgeglichenheit. Ein Yoga- und Meditations-Retreat in 2014 auf Bali gab schließlich den Anstoß zur Ausbildung als Yoga Lehrerin in Indien und 2015 tauschte sie endgültig die Karriere in der Werbebranche gegen das Leben als Vollzeit Yogalehrerin und Studioinhaberin. Es folgten weitere Ausbildungen, wie Yin Yoga, Inside Flow, ein Advanced Teacher Training mit Patrick Broome und Timo Wahl sowie diverse Weiterbildungen in den Bereichen Meditation und Assists. Ihre Leidenschaft ist es, Menschen zu bewegen, körperlich sowie emotional, und durch die Bewegung im Fluss mit dem Atmen wieder zu sich selbst zu führen. Sie führt und leitet das Studio in Lichtenberg.
Stunden: Dienstag 9.00, 17.00, Mittwoch 17.00 & 18.30, Donnerstag 9.30, Freitag 16.45

Anna Schwarz

Anna Schwarz unterrichtet seit 2015 Yoga und Meditation im Gruppen- und Einzelsetting. Wenn man sie Lachen hört, so spürt man ihre unendliche Quelle der Lebensfreude, die sie auf der Matte, aber auch als Teil eines Chores auf Bühnen und Festivals teilt. Diese Leichtigkeit wird jedoch auch von viel Tiefgründigkeit begleitet, die sich in ihrer Auseinandersetzung mit dem Leben zeigt. Denn während der Lebenslauf mit knapp 25 bereits mit Masterabschluss, Arbeitserfahrung, Auslandsaufenthalten und positiven Referenzen glänzte, so schwieg sie über die ersten Nervenzusammenbrüche noch in der Schulzeit. Als wahrer Workaholic beschreibt sie ihr erstes Shavasana in Mexiko daher bis heute noch als Einstiegsdroge in eine Welt, in der sie lernen konnte ihren Körper wieder zu spüren und durch Meditation eigene Gedanken und -Muster zu erkennen und zu durchbrechen. Es folgten Yogalehrerausbildungen in Indien, Aufenthalte in Schweigeklöstern, eine Coaching Ausbildung und weitere Vertiefungen in Trauma Sensiblen Bodywork, Kommunikation und Emotionale Intelligenz. Heute teilt sie ihre Erfahrung und Wissen in Coachings, Seminaren und Ausbildungen. Dabei legt sie viel Wert auf Humor, Mitgefühl und auf ein gemeinschaftliches Lernen von- und miteinander.
Stunden: Teil des Ausbildungsteams

Anna-Katharina Jacke

Anna-Katharinas Leben hat sie bereits an viele Orte geführt, in denen ihre Yogamatte stets ihr Ankerpunkt war. 
Ihre Yogapraxis leitete sie durch all die vermeintlichen Gegensätze, die das Leben auch außerhalb der Matte parat hält, wie Dynamik und Stille, Ankommen und Weiterziehen, Stärke und Weichheit, Herausforderung und Loslassen. Diese scheinbaren Widersprüche zeigen ihr, dass sie miteinander vereinbar sind und sich sogar gegenseitig bedingen. Diese Erkenntnisse überträgt sie auf die körperliche und mentale Praxis und schafft Raum für neue Erfahrungen, Perspektiven und Selbsterkenntnis. Yoga schafft es, eine Verbindung zu uns selbst und unserer Umwelt herzustellen und ist für Anna-Katharina eine ganzheitliche Übung, die sich auf und abseits der Matte entfaltet.
Im Jahr 2013 ist sie in Köln auf das Power Yoga nach Bryan Kest gestoßen, und seitdem hat Yoga ihr Leben in vielerlei Hinsicht bereichert. Eine Power Vinyasa Flow Ausbildung über 200 Stunden absolvierte sie von 2021 - 2022 bei yogafürdich in Berlin. Im Jahr 2022 nutzte sie die Gelegenheit, von Patrick Beach in Berlin zu lernen, setzte ihre Reise als Yogalehrerin fort und begann eine 300-stündige Aufbauausbildung bei yogafürdich in Berlin von 2022 bis 2024.
Stunden: Sonntag 18.30 & 20.15

Britt Schaefer

Jedes Handeln entspringt einer Intention! Auf der Suche eines körperlichen Ausgleichs zu ihrem manchmal sehr herausfordernden Job als Maskenbildnerin, führte Britt der Weg zum Yoga. Als Britt 2008 ihre erste Yogastunde besuchte, merkte sie schnell, dass die Ausführung von Asanas mehr ist als „Sport“. Das Gefühl von innerer Zufriedenheit, Ausgeglichenheit und Entspannung nach dem Yoga hat sie einfach überwältigt. Im Laufe der Zeit begann sie auch regelmäßig zu meditieren. Das Abtauchen in die Stille und Yoga gehören seitdem zu einem festen Bestandteil in ihrem Tagesablauf. Dieses Gefühl, mit sich selbst in Verbindung zu treten, wollte sie auch anderen mitgeben und beschloss 2022, die Ausbildung zur Yogalehrerin im Yoga Barn zu absolvieren. Am Ende hat jeder seinen eigenen Grund Yoga zu praktizieren - und das ist auch gut so!
Stunden: Freitag 18.30 & 20.15

Canelle Mengual

"Yoga" bedeutet Einheit, aber für Canelle auch Freiheit. Die Freiheit, eine innere Oase zu betreten und sie zu einem wilden Ort wachsen zu lassen, fernab von Erwartungen. Yoga half unserer französischen Lehrerin, mit Stress und Emotionen umzugehen, auf ihren Körper und seine Grenzen zu hören und sich mit ihrem spirituellen Selbst zu verbinden.
Canelle's Yoga-Reise begann 2014 in einem vollgepackten "Pay-what-you-can"-Studio in New York. Trotz Enge und Hitze war es Liebe auf den ersten Adho Mukha Svanasana… Die Asanas, aber auch die vermittelten Werte vom Yoga (Respekt, Ehrlichkeit, Wohlwollen) hatten einen vertrauten Geschmack und brachten sie zu ihrer Karate-Zeit zurück. Nach 8 Jahren Yoga-Praxis absolvierte sie 2022 ihre 200h Ausbildung (Vinyasa & Hatha) mit Federica Rogani und Manouk Tideman.
Der Kern ihrer Stunde: Die Grenzen jedes Körpers zu respektieren und die Praxis für alle sicher zu halten. Ihre kreativen Flows basieren auf einem ganzheitlichen Ansatz, der den Körper fordert, den Geist entspannt und die Seele nährt. Sie freut sich, euch auf der Matte zu sehen!
Stunden: Dienstag 7.30, Donnerstag 17.00 & 18.30

Charlotte Holz (Lotti)

Für Charlotte ist Yoga mehr als nur eine körperliche Praxis – es bedeutet Verbundenheit. Eine Verbindung zu sich selbst, zu Körper, Geist und Seele, aber auch zu allen anderen um sie herum. In 2016 entdeckte sie in Südamerika die transformative Kraft des Yoga und praktizierte seitdem regelmäßig, sowohl für sich allein als auch in verschiedenen Studios, besonders als Ausgleich zu ihrem Job als Growth Marketing Managerin. 

Ihr Yoga-Weg erreichte einen Höhepunkt in einem tiefgreifenden Retreat bei Mandali in Italien. Dort beschloss sie, ihre Leidenschaft für Yoga zu vertiefen, um das wohltuende Gefühl von Stille, Auszeit und innerer Ruhe mit anderen zu teilen. Im Jahr 2023 begann sie ihre 200h Ausbildung zur Yogalehrerin im Yoga Barn Berlin.
Für Charlotte ist es eine Herzensangelegenheit, diese kleinen Auszeiten in den Alltag zu integrieren und Menschen zu inspirieren, kurz innezuhalten und sich wieder mit sich selbst und anderen zu verbinden.
Stunden: Donnerstag 20.15

Stefanie Roth

Schon als Kind sah Stefanie ihrer Mutter beim Asana üben zu und dachte sich “das mache ich auch irgendwann mal”. Als Studentin landete sie eines Tages in ihrer ersten Yogaklasse und praktiziert seitdem manchmal mehr und manchmal weniger. 2019 zog Stefanie nach Barcelona und fand dort in einem Yoga Studio einen Anker, der ihr immer wieder vermittelte, dass das Leben gut ist. 2020 nahm sie dann an ihrer ersten Ausbildung (75h Jivamukti Yoga) teil und entschied sich kurz darauf für eine 200h Ausbildung bei Patrick Broome in München. 2021 fing sie ein 300h+ Apprenticeship in Berlin an. Stefanie arbeitet nebenher als Sozialarbeiterin und kann ihre beiden Jobs durch eine Ausbildung im Traumasensiblen Yoga und im Kinderyoga vereinen. Die Wurzeln des Yoga zu ehren und Yoga als Weg der Selbstverwirklichung zu sehen, ist Stefanie wichtig und sie beschäftigt sich gerne mit Philosophie und “Yoga off the mat”. 
Stunden: Montag 9.00 & 17.00

Stefan Schweikert

"Das Universum hat einen Weg für dich vorgeschrieben nur du musst ihn beschreiten“ Mit diesem Lebensmotto geht Stefan durch das Leben. Im Jahre 2014 ist er durch seine Ausbildung zum Schauspieler auf die Matte gekommen. Zu lernen seinen Körper zu spüren und seine Emotionen zuzulassen war sehr bereichernd für ihn.

2022 führte es Stefan nach Ubud, Bali zu The Yoga Barn, ein für ihn sehr magischer Ort. Als er wieder zurück in Berlin war, suchte er ein neues Studio,  um seine Yogapraxis zu vertiefen und da stieß er auf Yoga Barn Berlin. Ein Wink mit dem Zaunpfahl? Und ehe er sich versehen konnte, war er auch schon mitten in der 200h Multi-Style Yogalehrer Ausbildung bei Jana und Anna und schloss diese im Januar 2024 erfolgreich ab.
Stunden: Montag 7.30

Susann Emmrich

Geboren in der Nähe von Dresden, verbrachte ich meine ersten 27 Lebensjahre auf dem Land. Die Naturverbundenheit und sensible Wahrnehmung meiner Umwelt, brachten mich immer wieder zu der einen Frage: „Was ist Leben und welche Rolle spiele ich als Mensch?“.  Bereits als Teenager sammelte ich erste Erfahrungen mit Meditation. Ich spürte zum ersten Mal bewusst, was für eine Kraft in der Stille und in der Wahrnehmung der Atmung liegt. Doch später in meinem beruflichen Alltag verlor ich den Zugang dazu. Nach einem gesundheitlich einschneidenden Ereignis, bei dem ich alles in meinem Leben in Frage stellte, wurde Berlin 2009 meine Wahlheimat. Die neuen Herausforderungen und die schnelllebige Stadt, brachten mich noch mehr an meine Grenzen. Der Wunsch wieder gesund zu werden und mein Leben bewusst zu gestalten, führte mich schnell zu meiner ersten Yogastunde. Seitdem ist Yoga ein steter Begleiter. Ich fühle mich geborgener, authentischer und habe wieder mehr Stabilität. 2016 absolvierte ich meine erste Ausbildung zur klassischen Hatha-Yogalehrerin. 2016-2020 erhielt ich meine Einweihungen nach Dr. Usui zur Reikilehrerin. 2019 entschied ich mich für die Ausbildung zur Multi-Style Yogalehrerin bei Steffi und Jana, um im Hatha Yoga, Vinyasa Flow, Yin Yoga und in Meditation, meine Selbsterfahrung weiter zu vertiefen. In meinen Yogastunden möchte ich über das Zusammenspiel zwischen „Anspannung“ und „Entspannung“ bzw. aktiven und passiven Asanas, sowie über Atemtechnik (Pranayama) die Lebensenergie (Prana) im Körper bewusst spürbar machen und so für euch einen Raum der Selbsterfahrung öffnen.
Stunden: Montag 18.30 & 20.15, Freitag 7.30 & 9.00, Sonntag 9.15 & 11.00

Suzi Dafkova

Mir liegt am Herzen, dass ein Raum geschaffen wird, in dem Yoga mehr ist als das bloße Praktizieren auf der Matte. Denn: Yoga kann unser Denken und Tun positiv beeinflussen und uns helfen aus der Fülle des Lebens zu schöpfen.

Yoga schafft Bewusstsein für das was ist  –  es ist für mich der Weg in mein Inneres. Im Körper ankommen, vom Denken ins Spüren, aufmerksam sein für das Hier und Jetzt im Zusammenspiel von Atem und Bewegung. Sich selber jeden Tag neu wahrnehmen mit Neugier, Freude, Kraft und Gelassenheit. 

Ich freue mich darauf, Dich auf Deinem Weg ein Stück begleiten zu dürfen!   
Stunden: Dienstag 18.30 & 20.15, Samstag 9.15 & 11.00

Tanja Stolp

Die ersten Berührungen mit Yoga entstanden durch Neugier und der Suche nach einem Ausgleich zum leistungsorientierten Volleyballsport, den Tanja seit ihrer frühen Kindheit ausübte. Bereits nach kurzer Zeit stellte sie fest, dass Yoga vielmehr ist, als sich auf der körperlichen Ebene zu fordern. Durch den Fokus auf sich selbst beim Praktizieren und später auch Meditieren, wurde sie mental mit früheren Themen konfrontiert, die sie als bereits gelöst erachtet hatte. Das Jahr 2022 war für Tanja ein schwieriges Jahr mit vielen emotionalen Herausforderungen und Veränderungen. Yoga hat sie in dieser Zeit täglich begleitet und gab ihr Halt. Durch Yoga hat sie die Verbindung zu sich selbst wiederentdeckt, gestärkt und sich tiefsitzenden Ängsten gestellt. Die starke Verbundenheit zu sich selbst und das unbeschreiblich zufriedene Gefühl nach einer Yoga-Stunde hat sie anhaltend beeindruckt. Die Möglichkeit über Yoga mit sich in Kontakt zu treten und sich selbst kennen und lieben zu lernen, gab den Impuls für die 200 h Yogalehrer*innen-Ausbildung im Yoga Barn Berlin im April 2023. Die Gefühle der friedlichen Stille, der Gelassenheit und die Möglichkeit der Selbsterkenntnis möchte sie in ihren Stunden transportieren und weitergeben.
Stunden: Dienstag 17.00

Teresa Drescher

An ihre erste Yogaerfahrung, die sie im Rahmen des Unisports Regensburg 2012 machte, erinnert sich Teresa noch gut. Neben der muffigen Turnhalle des Unisports in Regensburg erschwert ihr erst einmal eine gewisse Ruhelosigkeit und ihre Tendenz zum Grübeln den vollständigen Zugang zum Yoga. Doch im Laufe der Zeit ändert sich dies und die Yogapraxis gibt Teresa die Möglichkeit, auf Pause zu drücken. Sie bietet ihr in ihrer täglichen Routine einen Anker, um in die Stille zurückkehren, sich frei von Erwartungen ganz auf sich fokussieren zu können und das laute Klassenzimmer hinter sich zu lassen. 

Insbesondere die Yogastunden, die sie neben einem Praktikum 2018 in Costa Rica besucht, inspirieren sie, tiefer in die Yogawelt einzutauchen. Nach einem wohltuenden Yoga-Retreat im Jahr 2022 auf Bali entscheidet sie sich dann spontan eine Ausbildung zur Yin Yoga-Lehrerin zu machen. Ein halbes Jahr später schließt sie direkt die 200-Stunden Ausbildung daran an mit der Intention auch in ihren Mitmenschen das zufriedene Gefühl des Bei-Sich-Ankommens auszulösen. Teresa hat es sich dabei auf die Fahne geschrieben, andere Menschen mit ihrer Begeisterung und Liebe für Bewegung und einen gesunden Lebensstil anzustecken. Sie möchte mit ihren kraftvollen Vinyasa-Flows feel good vibes, insbesondere das Gefühl von innerem Frieden, Gelassenheit und Zufriedenheit, erzeugen.
Stunden: Mittwoch 17 Uhr

Teresa Hartmann

Yoga ist ein fester Begleiter in Teresas Leben. Es bedeutet für sie, Ganzheit zu erfahren und hilft ihr zu einem authentischen, freien, gesunden und freudvollen Leben. Durch Yoga ist sie tiefer mit sich selbst und anderen verbunden und lebt ihr Leben neugieriger und mutiger. Teresa hat während ihres Architekturstudiums ihre tiefe Liebe zum Yoga entdeckt. Yoga war der Gegenpol zu dem oft stressigen und vollen Architekturalltag. Yoga war die Zeit des Spürens und Fühlens. Vom Außen ins Innen zu kommen. Mit der Zeit erhielt sie ein tieferes Verständis über die Asana hinaus. Noch während ihres Masterstudium startete sie ihre Vinyasa Yogaausbildung. Yoga zu teilen, bedeutet für Teresa einen Raum zu schaffen, in dem jede*r einfach sein darf, im Hier-und-Jetzt, über den Atem verbunden mit Körper und Geist. Ihr Ziel ist es, dass jede*r die Zeit auf der Matte genießt und ganz bei sich ankommt, sich mit seiner spirituellen Seite verbindet und den inneren Frieden nähren kann.
Teresas Stunden sind dynamisch und weich, herausfordernd und entspannend. Erdung und Verbundenheit sind genauso wichtig wie Hitze und Bewegung. Teresa ist es wichtig, dass die Teilnehmenden diese Vielseitigkeit mit allen Sinnen spüren. So nimmt sie sie mit auf eine kraftvolle, rhythmische und sinnliche Reise. Außerdem haben es Teresa die wundervollen Klänge der Handpan sehr angetan und sie entdeckt immer mehr die magische Kombination aus Yoga und Sound.
Stunden: Mittwoch 8.30, Samstag 18.00 & 19.30 Uhr

Anna Welke 

Anna ist seit April 2019 zertifizierte Yogalehrerin, spezialisiert auf Vinyasa, Yin und Meditation. Yoga kam zu einem Zeitpunkt in ihr Leben, als sie sich selbst neu entdecken musste, verloren im Alltagsstress und verwirrt über die Richtung, in die sie gehen sollte. Nach einem Auslandsaufenthalt in Jamaika und Mittelamerika ging sie nach Indien, um ihre erste Yogalehrer Ausbildung zu absolvieren. Seitdem unterrichtet sie an verschiedenen Orten und für unterschiedliche Gruppen und ist seit 2021 wieder in Berlin ansässig, wo sie Vinyasa und seit Mai 2022 auch Yin unterrichtet, nachdem sie ein Yin Teacher Training auf Ibiza abgeschlossen hat. Ihr Anliegen ist es, in einer Welt, in der wir uns mehr und mehr voneinander getrennt fühlen, in der Spaltung und Ungleichheit zunehmen und in der wir uns ständig unter Leistungs- und Wettbewerbsdruck sehen, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zu unterstützen, sich auf ihrer Matte sicher und in ihrem Körper wohl zu fühlen. Anna unterrichtet mit dem Schwerpunkt, Leichtigkeit und Freude an Bewegung zu vermitteln, ein Yoga, das für alle zugänglich ist. Der achtsame Umgang mit Bewegung, den Yoga uns nahelegen kann, hat sie weit über ihren Körper hinaus verändert. Seither leitet sie Menschen an, diese Freude und Freiheit durch Yoga und Meditation näher zu bringen. 
Vertretungslehrerin

David Römmler

Ganz klassisch kam David zum ersten Mal bei einer Klasse im Fitness-Studio mit Yoga in Berührung. Doch das Gefühl nach einer Stunde Hatha Yoga war so anders und besonders im Vergleich zu allem anderen. Über die folgenden Jahre hinweg entwickelte er sich vom Kulturmanager im öffentlichen Dienst zu einem Yogaholic, und ließ sich schließlich Anfang 2017 in Indien (Indore, Madhya Pradesh) in einem Ashram in traditionellem Hatha Yoga ausbilden, bevor er sich für einige Monate in ein buddhistisches Kloster in Nordindien zum Meditieren zurückzog. Über die anschließenden Jahre hinweg hat sich seine Yogapraxis vom Hatha Yoga über Vinyasa Yoga hin zum Ashtanga Yoga entwickelt. Seine wahre Leidenschaft jedoch liegt im Pranayama und all dessen Formen. 
In seinen Unterrichtsstunden verbindet er die Tiefe des Hatha Yoga mit der Dynamik des Vinyasa Flow und integriert mit Freude seine Leidenschaft - Atemtechniken. Neben dem Yoga ist David Hypnosetherapeut, Systemischer Coach und Breathwork Instructor.
Vertretungslehrer

Kim Stelling

Kim hat ihre ersten beiden Yoga-Ausbildungen im klassischen Hatha und Vinyasa in Indien 2011 und 2012 gemacht. Im Anschluss begann sie in Berlin zu unterrichten und bildete sich im Kinder-, Schwangeren- und Yin Yoga sowie im Pilates weiter. 2019 erfüllte sie sich dann einen Traum und ging nach Bali, um dort bei Ana Forrest ihre Forrest Yoga Lehrerausbildung zu machen. Ana Forrest ist eine Medizinfrau, die den Körper auf eine sehr tiefe Weise versteht und ihre Stunden gleichen eher einer Zeremonie als einer Yogastunde. Kim war vor allem fasziniert, da sie durch die Forrest Praxis begonnen hat, einen ehrlicheren und spielerischen Zugang zum Yoga zu bekommen und sich auf eine neue Weise beim Praktizieren zu spüren. Die letzten 4 Jahre lebte sie in Peru. Seit Mitte 2023 ist sie wieder in Deutschland und wohnt seit November in Berlin. Sie unterrichtet Forrest und Forrest inspired Yoga mit Fokus Rücken. Für sie ist der Körper eine ständige Entdeckungsreise, und das Wissen darum, dass, wenn wir embodied leben - was in unserer hektischen Welt da draußen nicht immer leicht ist - wir mehr Leichtigkeit und Klarheit im Innen wie im Außen erfahren. Yoga ist für Kim ein wundervolles Tool, das genau dafür die Basis schafft.
Vertretungslehrerin 

Laura Popp

Aus ihrer ersten Yogastunde mit 13 wurde Laura aus dem Raum gebeten, da sie zu unruhig war. Daraufhin gab es knapp drei Jahre keine Berührungspunkte mehr mit Yoga. Als Turnerin war dennoch schnell klar, dass ein Gegenpol aus Ruhe, Dehnung und Meditation genauso wichtig ist. So ging die Yogareise dann mit 16 richtig los. Durch die regelmäßige Yogapraxis erkundete sie den eigenen Körper mithilfe der einzelnen Asanas, der Pranayamapraxis oder auch durch Meditation. Die achtsame und ruhige Seite wurde geweckt. Der Umzug vom bayerischen Land in die Großstadt Berlin verlangte einiges ab, festigte dennoch die Yogapraxis sehr, da jetzt das Ausprobieren unterschiedlichster Yogastile auf der Agenda stand. Schnell war klar, dass Vinyasa Flows am besten zu ihr passen. 2019, Auf einer Dachterasse in Marokko überkam Laura dann die Idee ihre Liebe zum Yoga anderen weitergeben zu wollen. in Berlin wieder angekommen meldete sie sich direkt zur Ausbildung zur Yogalehrerin an. Durch ihre eigenen zwei stark geprägten Pole hält sie seit 2020 Yogakurse im Yin und Vinyasa Stil. Als Gesundheits- und Krankenpflegerin kennt sie die Seiten des Lebens, die besonders herausfordend sein können. Herausforderungen anzunehmen, positiven Energiefluss zu erzeugen und negatives loszulassen spiegelt so ihre Yogakurse wieder.
Vertretungslehrerin

Hannah Oldenburg

Zu Hannahs großen Leidenschaften gehören Bewegung, Gesundheit und Natur. Während sie sich in ihrer einen Arbeit dem Umwelt- und Klimaschutz widmet und nachhaltige Entwicklung kommuniziert, bietet Yoga ihr die Möglichkeit, Gesundheit und Bewegung zu verbinden. Als Kind kletterte sie auf Bäume, tanzte viel und versuchte diverse Sportarten aus, als Studentin landete sie dann in einer ersten richtigen Yogastunde. Es folgte das Probieren verschiedener Yogastile, mehrere Retreats und Workshops, in denen Hannah mehr und mehr von den positiven Effekten des Yoga profitieren durfte. Weil sie diese Erfahrungen von Ruhe, Entspannung, Kreativität, Stärke und Achtsamkeit mit mehr Menschen teilen wollte, startete sie 2021 mit einer Ausbildung zum Hatha Vinyasa und Power Vinyasa Yoga. Hannahs Neugierde und Spaß an Neuem prägen ihre kreativen Klassen und lassen sie schon an die nächsten geplanten Weiterbildungen denken. In ihren Stunden erinnert sie an das Gute im Leben, an die Verbindung von Körper und Geist und die innere Stärke. Dabei leite sie durch kraftvolle, dynamische Klassen, die Spaß machen, geistig und körperlich herausfordern und gleichzeitig entspannen und erden.
Vertretungslehrerin 

Tanja Tress

Tanja kam im Jahre des Mauerfalls in Berlin Zehlendorf zur Welt. Den größten Teil ihrer Kindheit verbrachte sie im Wasser. Schwimmen bedeutet für sie Kraft, Ausdauer, fließende Bewegungen in einem anderen Element, Ästhetik, Leichtigkeit und Schwerelosigkeit. Diese Verbindung fand sie als Teenagerin auch im Yoga wieder. Zwischen ihrem Studium und ihren Reisen kommt sie immer wieder mit Yoga in Verbindung bis sie vor 10 Jahren sich näher damit auseinandersetzt was Yoga bedeutet und bedeuten kann. Sie bildet sich weiter in Hatha/Vinyasa/Ashtanga/Yin Yoga. Ayurveda, Entspannungstechniken und Qi Gong. Sie reiste nach Indien und vertiefte in diversen Schulen ihr Wissen rund um Yoga Therapie und Anatomie, um den Körper von innen heraus zu verstehen mit seiner Funktionalität, seinen Grenzen und Möglichkeiten. Immer wieder neue Bewegungsflüsse zu kreieren und den Körper neu kennen zu lernen treibt Sie an. Gerne möchte sie ihr Wissen mit euch teilen. 
Vertretungslehrerin

Natalie

Warum beflügeln einen Yogastunden so sehr? Diese Frage war der Ausgangspunkt dafür, warum Natalie unbedingt eine Ausbildung zur Yogalehrerin vor drei Jahren absolvieren wollte. Sie wollte ganz genau verstehen, was Yoga in einem bewegt, was beflügelt und das ist auch heute noch ihr Grundgedanke für jede Stunde, die sie gibt: Am Ende sollen die Teilnehmer:innen leicht und beschwingt mit einem Lächeln in die Welt hinausgehen. Wie kam Natalie eigentlich zum Yoga? Am Anfang durch Online-Videos und Fitnesskurse, doch ihr Schlüsselerlebnis hatte sie erst viel später. Es war das Gefühl, dass einem nichts aus dem Gleichgewicht bringt und man allem mit Gelassenheit begegnen kann. Dieses Wahnsinnsgefühl kann man sich und seinen Schüler:innen jeden Tag schenken und dafür ist Natalie sehr dankbar. Das ist ihr Antrieb und der Ausgangspunkt für alle Schritte, die sie seit dem gegangen ist: Yogaausbildung, Ayurveda-Ernährungsberaterin, Reiki-1. Gerade macht Natalie auch eine Gong-Meditationsausbildung. Die Reise und jede Begegnung auf dem Weg bleibt also spannend. 
Vertretungslehrerin

Franziska Lipske

Franziska ist eine Berliner Pflanze, die mit ihrer Familie am östlichen Rand der Stadt lebt. Sie geniesst hier die Ruhe und Verbundenheit zur Natur, die gerade nach einem stressigen Arbeits- und Familientag für sie so bereichernd ist, um wieder Energie zu tanken. Zum Yoga ist Franziska durch eine Freundin vor mehr als 10 Jahren gekommen und wollte eigentlich nur mal reinschnuppern. Zu Beginn war Yoga ein Termin in der Woche, um Zeit für sich zu haben und sich sportlich zu betätigen. Schnell erkannte Franziska den Wert des Yogas für sich und wie gut es sich nach einer Yogastunde anfühlt. Mit der Ausbildung zum Stress-Coach war es dann keine lange Überlegung mehr, die Yogalehrerausbildung selbst zu machen und Aspektes des Coachings und des Yogas zusammenzubringen. Franziska absolvierte 2020/2021 die Yogaleherausbildung in der Yoga Barn Berlin.Wenn Franziska nicht auf der Yogamatte ist, dann reist sie gern mit der Familie – die Yogamatte muss natürlich mit. 
Vertretungslehrerin